Diese für Mitteleuropa einzigartige Sammlung vereint Internationalität,  Entwicklungen in Österreich wie auch regionale Interessensgebiete im Bereich sozialer Bewegungen. Dazu gehören klassische, historisch gewachsene, Organisationen und Parteien aus den Reihen der:

  • Arbeiterbewegung
  • Gewerkschaften
  • radikal politische Strömungen seit den 1960er Jahren
  • Frauenbewegung
  • Friedensbewegung
  • Anti-Atomkraft Gruppen
  • globalisierungskritische Organisationen
  • sowie weitere soziale Bewegungen

Kern des Archivs sind die Bibliothek mit ihren rund 40.000 Titel (davon etwa 30.000 elektronisch erfasst), ein umfangreiches Sach- und Personenarchiv sowie eine große museale Sammlung von Skulpturen, Abzeichen, Fahnen, Bilder, Fotos etc. Anders als ähnliche Sammlungen in Österreich und Zentraleuropa hat das ADSB einen sehr starken internationalistischen Anspruch. Beinahe zu allen Ländern der Erde finden sich Publikationen und Dokumente. Auch sprachlich widerspiegelt sich die Vielfalt der Sammlungen. Neben zahlreichen wissenschaftlichen Veröffentlichungen in Englisch und Französisch gibt es Materialien in rund 50 weiteren Sprachen.

Dennoch sind es spezifische Sammlungsschwerpunkte und integrierte Sondersammlungen die das Archiv auszeichnen.

Dank der kontinuierlichen Übergabe von Materialien durch Organisationen wie dem ÖGB, seinen Einzelgewerkschaften, dem Verein für Geschichte der Arbeiterbewegung Wien, dem Bundesarchiv in Berlin und vielen Privatpersonen wächst das Archiv und die vorhandenen Bestände können dadurch ständig ergänzt werden. Erst durch die Initiative der NÖ-Landeshauptstadt St.Pölten wurde es möglich dem ADSB ein Zuhause zur Verfügung zu stellen. Noch ist das Archiv nicht vollständig eingerichtet und daher derzeit in nur sehr eingeschränktem Ausmaß zugänglich. Eine Kontaktaufnahme ist dennoch möglich.